Die öffentlichen Bürgersprechstunden der SPD Ortsvereine Bittermark/Lücklemberg und Kirchhörde/Löttringhausen (jeden letzten Dienstag im Monat von 16:30 Uhr – 17:30 Uhr im Café Mack, Hagener Straße 325, 44229 Dortmund) können aufgrund der aktuellen Corona Situation leider weiterhin nicht wie gewohnt stattfinden.

Sie erreichen uns aber trotzdem!

Unter der Mailadresse buergersprechstunde@spd-bitt-lueck.de können Sie uns Ihre Anliegen mitteilen.

Mitglieder aus den Vorständen der SPD Ortsvereine Bittermark/Lücklemberg und Kirchhörde/Löttringhausen bemühen sich, die Anliegen schnellstmöglich zu bearbeiten.

Wir freuen uns über jede Mail, gerade auch in dieser besonderen Zeit, um jedem den Kontakt zu uns zu ermöglichen.

Volker Schultebraucks

Pressemitteilung des SPD OV Kirchhörde-Löttringhausen

Die SPD Kirchhörde-Löttringhausen hat in ihrer Jahreshauptversammlung am 19.02.20  Volker Schultebraucks erneut zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Schultebraucks, der den Ortsverein seit nunmehr zehn Jahren führt, wurde von den zahlreich anwesenden Mitgliedern einstimmig im Amt bestätigt. Der neue alte Vorsitzende wertete diesen Vertrauensbeweis als ein Zeichen der besonderen Geschlossenheit des Ortsvereins und der vollen Unterstützung im anstehenden Kommunalwahlkampf bei seiner Kandidatur als Bezirksbürgermeister. Monika Schultebraucks und Jonas Hassel wurden zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die Finanzen des Ortsvereins werden weiterhin von Norbert Marschner als Hauptkassierer geführt, der nun von Karolin Grotepass als Stellvertreterin unterstützt wird.
Als Beisitzer werden Udo Asbeck, Wolfgang Birk, Renate Büker, Günter Felsing, Malte Gravel, Jutta Köhler, Lothar Melin, Arno Lohmann, Brigitte Pütter, Ann-Kathrin Scheumann und Ingrid Volkmann-Schnurbusch dem neuen Ortsvereinsvorstand angehören. Das Thema Pressearbeit und Internetauftritt wird von Jonas Hassel und Michael Hanitz betreut.
Vor den Wahlgängen hatte Norbert Schilff, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt Dortmund, über die aktuelle Diskussion zukünftiger Verkehrskonzepte in Dortmund berichtet. Er betonte dabei die Notwendigkeit, einen vernünftigen Mix von Verkehrsmitteln zu finden. Es gäbe dabei nicht den einen Königsweg. Besonders wichtig sei es, zunächst einmal leistungsfähigere Kapazitäten im ÖPNV zu schaffen, bevor durch Preissenkungen dessen Nutzung weiter erhöht werden könne. Hierzu müsse über einen Zeitraum von mehreren Jahren massiv in den ÖPNV investiert werden.